GUB - Weine & Cremants

© VinsLux-primaLu Sarl

Geschützten Ursprungsbezeichnung – Luxemburg Mosel

Hauptmerkmal der „Geschützten Ursprungsbezeichnung – Luxemburgische Mosel“ (GUB) ist, dass sie auf dem international anerkannten Ursprungsprinzip basiert. Bis dahin galt das nationale Markensystem für Luxemburger Weine. Es wurde 1935 gegründet und zeugt seitdem von der Herkunft und Qualität des Produktes. Von Anfang an verfolgte die Marke National zwei Ziele:

1. Ermutigen Sie die Winzer, Qualitätsweine zu produzieren, um einen besseren Preis zu erzielen.
2. Lassen Sie die Verbraucher dank des Labels Marque Nationale erkennen, dass sie ein Qualitätsprodukt kaufen.

Die Weine wurden durch analytische Untersuchungen im Weinbauinstitut auf einer 20-Punkte-Skala bewertet. Dabei wurden jedoch Renditen nicht berücksichtigt und das Punktesystem war nicht sehr transparent. Die Weine mussten mindestens 12 Punkte aufweisen, um eine Zulassung zu erhalten. Weine mit mehr als 16 Punkten wurden als „Premier Cru“ und solche mit mehr als 18 Punkten als „Grand Premier Cru“ eingestuft.

Die nationale Marke wurde 2014 durch die GUB abgelöst.

Die einzigen traditionellen Begriffe, die zur Bezeichnung von GUB-Weine verwendet werden können, sind: Premier Cru, Grand Premier Cru, Spätlese, Strohwein, Eiswein und Cremant de Luxemburg.

AOP Luxembourg

Die Ziele der „AOP – Moselle Luxembourgeoise“ (GUB) sind die gleichen, aber der Weg, sie zu erreichen, ist anders. Die „Qualität im Glas“ wird durch das ursprüngliche Prinzip ersetzt. Je näher man der Spitze der Qualitätspyramide kommt, desto mehr sollte das Terroir wahrnehmbar sein. Die GUB ist somit eine Garantie für die Gesamtqualität für den Verbraucher, da alle Produktionsphasen auch in dem betreffenden geografischen Gebiet durchgeführt werden müssen.

Aus weinbaulicher Sicht beschreibt das Terroir die gesamte natürliche Umgebung des Weinbergs mit ihren vielfältigen Wechselwirkungen. Es umfasst daher nicht nur den Boden des ursprünglichen Weinbergs, sondern auch die komplexen Zusammenhänge zwischen Boden, Topographie, Klima und menschlichen Einflüssen (z.B. Art und Stil der Weinbereitung).

Weine, die unter der geschützten geografischen Bezeichnung „Moselle Luxembourgeoise“ vermarktet werden, müssen die Klauseln der Spezifikationen „gU – Moselle Luxembourgeoise“ erfüllen und einer chemischen und sensorischen Analyse unterzogen werden. Nur unter diesen Voraussetzungen dürfen sie den Namen „Moselle Luxembourgeoise“ tragen. Auf den betroffenen Flaschen muss ein Etikett mit dem staatlichen Zertifikat erscheinen.

Verteilung der Arten von Luxemburger Weinen

DIE WEINE DER GUB

LIEU-DIT: Terroir Weine (aussergewöhnliches Produkt)
Die lokalen Weine stammen aus den besten Weinbergen der Luxemburger Mosel. Renommierte Ortschaften sind streng abgegrenzt. Hier bestimmt das Terroir, also die Herkunft, die Qualität eines Weines. Der Weinberg, geringe Erträge, manuelle Selektion und naturnahe Bewirtschaftung sind nur einige der Kriterien, die die hervorragende Qualität dieser Weine ausmachen.

COTEAUX DE: Rebsorten typische Premiumweine (hochwertiges Produkt)
Die Hangweine werden nach Rebsorte und Region typisiert. Diese Qualitätsweine stammen aus renommierten Weinbergen der Kantone Grevenmacher oder Remich und repräsentieren somit zwei unterschiedliche Bodenarten: Kalkstein (Kanton Grevenmacher), Keupérien Mergel (Kanton Remich). Handgelesene Trauben, geringe Erträge und eine sorgfältige Vinifikation machen diese Herkunft zu einem wahren Geschmackserlebnis.

CÔTES DE: Harmonische Einsteigerweine (Standardprodukt)
Weine mit der Herkunftsbezeichnung „Côtes de“ sind harmonische Einstiegsweine, die sehr überzeugen. Ihr fruchtig-leichter Charakter macht sie zu einem einfachen Genuss, den man jeden Tag genießen kann. Die Ertragsbegrenzung beträgt für alle Rebsorten maximal 100 Hektoliter pro Hektar, mit Ausnahme von Elbling und Rivaner, für die sie 115 Hektoliter pro Hektar beträgt.

CRÉMANT DE LUXEMBOURG
Aromatische Trauben, begleitet von erfrischender Säure, bilden die Basis dieses Qualitätsschaumweins. Mit der Auswahl der Rebsorten, dem Verschnitt in Cuvée und dem Rest auf der Hefe erhalten wir einzigartige Produkte, die dem Crémant de Luxembourg ein unvergessliches Geschmackserlebnis bescheren.

CHARTERWEINE

Domaine et Tradition, Charta Schengen Prestige und charta.privatwënzer sind Initiativen, die sich der Produktion außergewöhnlicher Weine verschrieben haben. Erstklassige Weinberge, am Hang oder auf einer Terrasse bepflanzt, strenge Vorschriften, ein begrenzter Ertrag und strenge Kontrollen sind die Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um Charterweine unter dem Logo vermarkten zu können.

Domaine et Tradition-Logo
Menge Crémant produziert in Luxemburg

Quelle : AOP Moselle Luxembourgeoise

Cremants

Die Bezeichnung „Crémant“ darf nur für Qualitätsschaumwein, weiß oder rosé, mit geschützter Ursprungsbezeichnung verwendet werden, wenn:

– die Trauben werden manuell geerntet
– die Weine werden aus Most hergestellt, der durch Pressen ganzer oder entrappter Trauben gewonnen wird
– die gewonnene Mostmenge 100 Liter für 150 kg Trauben nicht überschreitet
– die Cuvée wurde durch eine zweite alkoholische Gärung in der Flasche prickelnd gemacht
– die Cuvée steht seit mindestens neun Monaten im selben Betrieb ununterbrochen auf der Hefe
– der Sekt wurde durch Degorgieren von der Hefe getrennt
– der maximale Schwefeldioxidgehalt überschreitet 150 mg / l . nicht
– der Zuckergehalt liegt unter 50 g/l

Pin It on Pinterest